Link auf eine externe Seite: Die Firma Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes GmbH ist Inhaberin des beim Deutschen Patentamt als Deutsche Marken eingetragenen Feuerwehr-Signets

Das Wappen der Ortsgemeinde Waldlaubersheim wurde uns mit freundlicher Unterstützung des Bürgermeisters Rainer Schmitt zur Verfüfung gestellt.

Home

Aktuell

 Login Gästebuch

Linkpage Kontakt Impressum
+++ Auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Herausforderung ?   Wir bieten: unsere Kameradschaft, eine Ausbildung für vielfältige Aufgaben und mehr...  +++

 Uhrzeit (MEZ)

 

Bürgerinfo

Was ist neu ?

Termine u. Events

Einsätze

Mannschaft 

Jugendfeuerwehr

Fahrzeug u. Ausrüstung

Fahrzeugbeschaffung

Feuerwehrhaus

Förderverein

Chronik

50-Jahr Feier 1985

75-Jahr Feier 2010

Bildergalerie  

zur Unterhaltung

fürs Smartphone

 

 


 

 
 
Wir unterstützen die Kampagnen:

Link auf eine externe Seite

Link auf eine externe Seite
( 2010 ausgelaufen - das Thema nicht ! )

Counter-Box.de

seit März 2010

Feiertage (c) by schulferien.org

 

 

letztes Update:


 13.04.2018

 

Optimiert für eine Bildbreite von
1024 Pixel

 

Gefahrstoffeinsatz im Gewerbegebiet Waldlaubersheim

 

Am Dienstag, den 13. März 2012 kam es kurz vor 16.00 Uhr in einer Verladehalle einer Spedition im Waldlaubersheimer Gewerbegebiet zur Beschädigung eines 200 Liter Fasses durch einen Gabelstapler. Flüssigkeit lief aus.

Beim Eintreffen der Feuerwehreinheiten von Waldlaubersheim, Stromberg und Schweppenhausen war der Gefahrstoff von Mitarbeitern der Spedition mit Bindemittel abgestreut und die Kanalisation auf dem Betriebsgelände abgeschiebert.
Nach erster Erkundung handelte es sich um Isopropanol (C3H8O), das u.a. zur Herstellung von Desinfektionsmitteln genutzt wird. Da Isopropanol hochentzündlich, giftig und reizend ist, konnte der weitere Einsatz nur unter Atemschutz im CSA (Chemiekalienschutzanzug) durchgeführt werden.
Für diesen Gefahrstoffeinsatz kamen außerdem der Gerätewagen Gefahrstoff von Stromberg und die Dekontaminationseinheit aus Bad Münster am Stein zur Einsatzstelle (Komponenten des Gefahrstoffzuges des Kreises Bad Kreuznach). Die ausgelaufene Flüssigkeit wurde mit Bindemittel eingedämmt, das Fass in ein größeres Fass gehoben und das kontaminierte Bindemittel aufgenommen.


Foto: www.nahe-news.de

Zehn Mitarbeiter der Spedition wurden vorsorglich mit Rettungswagen zur Untersuchung in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Ein Rettungshubschrauber landete in unmittelbarer Nähe der Spedition, musste jedoch nicht eingesetzt werden.

  
Fotos: www.nahe-news.de

Nach ausreichender Durchlüftung der Halle konnten die übrigen Speditionsmitarbeiter ihre Tätigkeit wieder aufnehmen.

Kommentar: Unter den Einsatzkräften war auch ein junger Kamerad unserer Einheit, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Grundausbildung befand. Obwohl er natürlich nicht an vorderster Front eingesetzt war, war es für ihn sehr beeindruckend diese Facette des Einsatzspektrums der Freiwilligen Feuerwehr mitzuerleben.

MP, FP März 2012

zum Seitenanfang