Link auf eine externe Seite: Die Firma Versandhaus des Deutschen Feuerwehrverbandes GmbH ist Inhaberin des beim Deutschen Patentamt als Deutsche Marken eingetragenen Feuerwehr-Signets

Das Wappen der Ortsgemeinde Waldlaubersheim wurde uns mit freundlicher Unterstützung des Bürgermeisters Rainer Schmitt zur Verfüfung gestellt.

Home

Aktuell

 Login Gästebuch

Linkpage Kontakt Impressum Datenschutz
+++ Auf der Suche nach einer außergewöhnlichen Herausforderung ?   Wir bieten: unsere Kameradschaft, eine Ausbildung für vielfältige Aufgaben und mehr...  +++

 Uhrzeit (MEZ)

 

Bürgerinfo

Was ist neu ?

Termine u. Events

Einsätze

Mannschaft 

Jugendfeuerwehr

Fahrzeug u. Ausrüstung

Fahrzeugbeschaffung

Feuerwehrhaus

Förderverein

Chronik

50-Jahr Feier 1985

75-Jahr Feier 2010

Bildergalerie  

zur Unterhaltung

fürs Smartphone

 

 


 

 
 
Wir unterstützen die Kampagnen:

Link auf eine externe Seite

Link auf eine externe Seite

Counter-Box.de

seit März 2010

 

 

letztes Update:


 01.11.2018

 

Optimiert für eine Bildbreite von
1024 Pixel

 

Stechender Geruch in einer Gefahrstoffladung
Gewerbegebiet Waldlaubersheim

 

Alarmierung:

Stechender Geruch an einer Ladung mit Gefahrstoffen in einem Betreib im Gewerbegebiet Waldlaubersheim
Der Gefahrstoffzug wurde alarmiert...

 

Am Morgen des 19. September 2013 wurden um 6.38 Uhr die Feuerwehreinheiten aus Waldlaubersheim, Schweppenhausen, Stromberg und zusätzlich die Einheit Roth sowie die Dekontaminationseinheit des Gefahrstoffzuges aus Bad Münster alarmiert. Auch Kreisfeuerwehrinspekteur Werner Hofmann und sein Stellvertreter Rainer Jacobus kamen vor Ort.

Mitarbeiter einer Spedition hatten in der Ladung einer Wechselbrücke, die auch mit Gefahrgutfässern beladenen war, einen stechenden Geruch festgestellt und alarmierten die Feuerwehr.
 

 

Als Quelle wurden verrutschte Fässer mit einer giftigen und ätzenden Chlorverbindung angenommen.
Geschützt von CSA (Chemikalienschutzanzug) und PA (Pressluftatemgeräten) wurde die Ladung entladen, wobei ein Mitarbeiter mit einem Gabelstapler unterstütze.
Die zwischenzeitlich aufgebaute Notdekontamination konnte nach Eintreffen der Dekontaminationseinheit des Gefahrstoffzuges abgebaut werden.
Nachdem die Fässer zugänglich waren, wurden sie auf Undichtigkeiten geprüft. Es wurde kein Austritt des Inhaltes festgestellt. Auch erwieß sich die Flüssigkeit auf dem Boden der Wechselbrücke als unbedenklich, was mit Indikatorpaier festgestellt wurde. Somit konnte nach gut 2 Stunden Entwarnung gegeben werden. 
Letztlich ist nicht geklärt, was der Ursprung des stechenden Geruchs war, den die Speditionsmitarbeiter bemerkten.

 

DWB September 2013

zum Seitenanfang